Kanjizai Dojo

info@ZendoAachen.de
Zendo Aachen e.V.

Aktuelles


Buddha


Zazen


Dojo


Termine


Links


Guckst Du

Impressum
Datenschutz
Internes

Guckst Du | Texte | Mondo - Fragen an einen Meister

Die Rolle von Bedürfnissen

Frage:
Wie siehst du im Zen die Rolle von Bedürfnissen? Ich übe gewaltfreie Kommunikation nach Rosenberg, und dort sind Bedürfnisse grundlegend und lebensbejahend.

Roland Yuno Rech:
Im Zen muss man verstehen, was seine wahren Bedürfnisse sind. Es sind die gesunden Bedürfnisse. Wichtig ist, sich selbst zu verstehen und seine wahren Bedürfnisse zu kennen. Es gibt natürlich die grundlegenden Bedürfnisse: sich zu ernähren, das Bedürfnis nach Unterkunft, nach Sicherheit und auch nach menschlichem Kontakt, das Bedürfnis nach Vergnügen. Es ist wichtig, Vergnügen im Leben zu haben. Diese Bedürfnisse werden von unserem Ego ausgelöst, was nicht bedeutet, dass sie schlecht sind, im Gegenteil. Man muss versuchen, diese Bedürfnisse auf gesunde Weise zu befriedigen, gut essen, an einem ruhigen, harmonischen Ort wohnen, gut schlafen, auf seine Gesundheit achten, Freunde haben, Kontakte pflegen. Das sind alles wichtige Bedürfnisse für das Gleichgewicht unseres Egos.

Ich denke, dass der Mensch im Grunde ein weiteres, sehr wichtiges Bedürfnis hat, ein spirituelles Bedürfnis, das Bedürfnis nach einem Sinn in seinem Leben. Früher wurde der Sinn des Lebens von der Religion vorgegeben. Es gibt einen Schöpfergott; die Menschen sind Geschöpfe dieses Gottes und müssen seinen Geboten folgen, ihn lieben und anbeten. Kurz gesagt, sie müssen seinem Willen folgen, um in das Himmelreich zu kommen. Das ist recht einfach, denn es gibt ein vorgegebenes Programm.
Heutzutage glauben viele Menschen nicht mehr an einen Gott oder folgen zumindest nicht mehr den traditionellen Religionen. Daher sind viele Menschen in ihrem Leben verloren, denn es hat keinen Sinn mehr. Für den Menschen ist es jedoch sehr wichtig, dass sein Leben einen Sinn hat, damit er eine Lebensweise wählen kann, die in Einklang mit diesem Sinn ist und seinem Leben eine Richtung gibt.

Ich halte Zazen für besonders geeignet, um einen Sinn in seinem Leben zu finden, denn im Zazen begnügen wir uns nicht damit, unsere psychischen, physischen oder sozialen Bedürfnisse kennenzulernen. Zazen führt dazu, dass wir uns unseres grundlegenden spirituellen Bedürfnisses bewusstwerden, was den Sinn unseres Lebens betrifft. Im Zazen können wir erfahren, dass wir nicht von allen Wesen des Universums getrennt sind und wechselseitig voneinander abhängen. Daraus können wir einen Sinn für unser Leben ableiten, wenn wir der Unterweisung des Buddha folgen. In diesem Sinn bedeutet die wechselseitige Abhängigkeit die Notwendigkeit, solidarisch mit allen Wesen zu sein, uns um sie zu kümmern und sie zu beschützen, folglich mit Mitgefühl und Wohlwollen mit allen fühlenden Wesen umzugehen und ihnen zu helfen zu erwachen.

Erwachen bedeutet, sich der wahren Dimension seines Lebens bewusst zu werden, die nicht auf unser kleines Ego begrenzt ist. Wenn jeder zu dieser Dimension, in Einheit mit allen Wesen zu sein, erwacht, kann es in der Welt keine Konflikte mehr geben, denn alle Wesen betrachteten sich als Brüder und Schwestern. Aus diesem Grund glaube ich, dass die Unterweisung Buddhas grundlegend ist, um die aktuelle Krise unserer Zivilisation zu lösen. Die Menschen, die verloren sind bezüglich ihrer Identität oder des Sinns ihres Lebens, neigen dazu, sich an abgetrennte Gemeinschaften zu binden. Diese Gruppen stehen oft im Gegensatz zueinander und werden zur Quelle von vielen Konflikten. Wenn man immer das bekräftigt, was einen von den anderen unterscheidet, was die eigene Identität im Gegensatz zu einer anderen ausmacht, führt es früher oder später zu Konflikten sozialer, wirtschaftlicher oder politischer Art.

Um das zu beheben, ist eine wahre spirituelle Revolution nötig, nicht nur Gesetze, die Rassismus oder Gewalt verbieten. Wir brauchen eine Unterstützung, um uns wirklich mit den anderen verbunden zu fühlen. Diese Verbundenheit gibt unserem Leben einen Sinn. Dies wird heute von vielen jungen Menschen erkannt, auch wenn sie nicht Zazen praktizieren. Anstatt zu versuchen, nach dem Studium so viel Geld wie möglich zu verdienen, suchen sie eine Arbeit, die nützlich für andere ist, um der Gesellschaft einen Dienst zu erweisen. Das zeigt, dass es ein derartiges Bedürfnis gibt. Und ich glaube, dass Zazen uns dabei hilft, mit diesem Bedürfnis in Kontakt zu kommen.

Ro-1809 08/20

zurück